· 

Müssen wir uns langsam ernsthafte Sorgen machen?

Wir wünschen fast allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Schwarzenbruck, fast allen Gemeinderäten und Parteien sowie allen Unterstützerinnen und Unterstützern und Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Bürgerinitiative „Albtraum B8 – wir Bürger wehren uns!“ ein gesegnetes Jahr 2020 mit viel Gesundheit, Fahrrad, wenig Lärm und Straßenverkehr! Wir freuen uns auf ein weiteres engagiertes und leidenschaftliches Jahr im Kampf gegen den zunehmenden Straßenverkehr auf der B8 in und um Schwarzenbruck!

Und wir hoffen auf die Bereitschaft endlich zu handeln!

Trotz aller Hoffnung, die stets mit einem Jahreswechsel verbunden wird bleibt für uns auch in der Euphorie des Neustarts eine Frage offen:

 

 

Müssen wir uns langsam ernsthafte Sorgen machen?

 

Vertreter der Partei, die den aktuellen Bürgermeister in Schwarzenbruck stellt, scheinen in letzter Zeit immer mehr visions- und zielloser zu sein. Im Zick-Zack-Kurs sind sie mal gegen, mal für Verbesserungen der Verkehrsbelastungen an der B8.  

Wer sich so verhält, darf sich nicht wundern, wenn er dafür vom Wähler in der anstehenden Kommunalwahl abgestraft wird.

Was würde denn in Schwarzenbruck Schlimmes passieren, wenn man den Forderungen der BI B8 zustimmt?

Man müsste weniger Lärm und eine sichere Verkehrsführung für Radfahrer und Fußgänger, insbesondere für Kinder und ältere Menschen, erwarten. Ein Unding!

 

Die sogenannte unabhängige Vereinigung, sprich die BIB8, sieht ihre Stärke tatsächlich nicht in der realen Politik, wenn deren Definition wie folgt lautet: „Stillstand und Verbuchung von sogenannten Erfolgen, die Selbstverständlichkeiten entspringen.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Henry Strobel (Samstag, 11 Januar 2020 08:30)

    Über diese Partei würde ich mir keine Sorgen machen!In zehn Jahren wird man sich fragen:Was war eigentlich die SPD?